Mit der Vor-Ort-Energieberatung fördert das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle) die unabhängige Vor-Ort-Energieberatung mit 60 % der Kosten. Das sind maximal bis zu 800 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser und bis zu 1100 Euro für Mehrfamilienhäuser je Projekt.

Hier gibt die dena (Deutsche Energie-Agentur) einen Überblick über die Möglichkeiten des Energiesparens im Haus und Haushalt.

Egal, ob Öffentliche Gebäude, Gewerbe-/Nichtwohngebäude (Hochbauten, die überwiegend Nichtwohnzwecken dienen), Wohngebäude oder Privathäuser: Als unabhängiger Energieberater nehme ich Ihre Immobilie gründlich unter die Lupe. Ich stelle Ihren Energieausweis nach den Vorgaben der geltenden EnergieEinsparVerordnung (EnEV) aus. Ich berate Sie in allen Fragen der energieeffizienten Sanierung und erstelle auf Wunsch ein individuelles Konzept.

So läuft meine unabhängige Vor-Ort-Energieberatung nach den Vorgaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ab:
Sie vereinbaren einen ersten Termin, an dem Sie die jeweiligen Baupläne (vermaßte Grundrisse aller Geschosse und einen Gebäudeschnitt), Baubeschreibung in Kopie, Energieverbrauchsdaten / Heizkostenabrechnung der letzten drei Jahre und das Schornsteinfeger-Protokoll bereithalten. Sie unterstützen mich durch Ihre Beobachtungen zu Mängeln und Problemstellen an Ihrem Gebäude wie z.B. Undichtigkeiten) sowie einer Erläuterung Ihres Nutzerverhaltens (z.B. wie Sie heizen und lüften). Wir machen eine gemeinsame Ortsbegehung, besichtigen Ihre Immobilie, wir besprechen die gefundenen Schwachstellen am Gebäude und ich nehme die notwendigen Informationen zu Ihrem Gebäude (Gebäudehülle und Anlagentechnik) auf.

Im nächsten Schritt erstelle ich für Sie den Antrag bei der bafa. Nach dessen Bewilligung beginne ich mit der computergestützten, neutrale Auswertung der bei Ihnen aufgenommenen Daten.

Wir vereinbaren einen zweiten Termin. Sie erhalten in einem detaillierten Beratungsgespräch ausführliche Informationen zum Ist-Zustand von Gebäudehülle sowie Anlagentechnik und des aktuellen Energiebedarfs. Die einzelnen Sanierungsmöglichkeiten werden anhand einer transparenten Wirtschaftlichkeitsberechnung dargestellt. Im Einzelnen erhalten Sie Vorschläge über:

  • Wärmedämmung aller Bauteile, Fenster, Wärmebrücken,
  • Wärmeerzeuger (Kessel, Wärmepumpe, solarthermische Anlage),
  • Wärmeverteilung (Rohrleitungen, Heizflächen, hydraulischer Abgleich),
  • Regelung und Steuerung,
  • Lüftung,
  • Nutzerverhalten,
  • Stromeinsparung und Energiemanagement,
  • Wirtschaftlichkeit und Energieträger(wechsel),
  • Einsatz alternativer Energienutzungssystemen,
  • geeignete Fördermittel für die Umsetzung der Ziele.